Balkon-Solar – Es geht voran!

In Sachen Balkon-Solar/Mini-PV, also ein bis zwei PV-Module mit zurzeit max. 600W Leistung, tut sich gerade viel.

Erst hat Klaus Müller, Chef der Bundesnetzagentur, geäußert, dass ein Schuko-Stecker, also der „normale“ Stromstecker für die Steckdose, ausreicht, und jetzt kommt auch noch der VDE (Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik) mit einem sehr guten Positionspapier um die Ecke, mit dem viele bisher hinderliche Punkte ausgeräumt werden können. Das kam jetzt doch überraschend, da der VDE die letzten Jahre eher als Bremser angesehen wurde bei dem Thema.

Es kann natürlich auch daran liegen, dass die Menschen es auch ohne die Akzeptanz des VDE einfach umgesetzt haben. Offiziell wurden im letzten Jahr knapp 50.000 kWp an Leistung durch Balkon-Solar zugebaut, bei einer Gesamtleistung von 65.000 kWp. Das sind die offiziellen Zahlen. Da es bisher vielen Menschen zu kompliziert war mit der Anmeldung, kann man getrost von mindestens 20% mehr ausgehen.

Vielleicht auch um dies in geordnete Bahnen zu lenken, macht der VDE jetzt Vorschläge wie:

  • Schuko-Stecker wird geduldet
  • keine Anmeldung mehr beim Netzbetreiber
  • der Zähler muss nicht mehr getauscht werden
  • EU-Regelung bis 800 W ausschöpfen
  • nur noch Anmeldung im Marktstammdatenregister (MaStR).

Wir als Grüne hoffen auf zügige Umsetzung seitens der Bundespolitik und werden dies auch unseren Bundestagsabgeordneten Niklas Wagener (MdB) und Manuela Rottmann (MdB) so mitteilen, damit sie sich dafür im Bund einsetzen.

Auch werden wir über weitere Fortschritte berichten (im Blättchen, in Sozialen Medien und hier auf der Homepage).

Wichtiger Hinweis: Die Mini-PV-Anlage muss natürlich nicht an einem Balkon befestigt werden, dort bietet es sich oftmals einfach an. Die Anlagen können auch an der Wand, auf der Garage, auf dem Gartenhaus, im Garten aufgeständert oder auch auf dem Gartenhaus angebracht werden.

„Klassische“ Aufstellung am Balkongeländer
Bild mit freundliche Genehmigung von Kleines Kraftwerk https://kleineskraftwerk.de
Altentiver Aufstellungsort: Dächer vom Haus, Garage oder Nebengebäude
Bild mit freundliche Genehmigung von Kleines Kraftwerk https://kleineskraftwerk.de
Anschluss einfach per Schuco-Steckdose
Bild mit freundliche Genehmigung von Kleines Kraftwerk https://kleineskraftwerk.de

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

bitte lies die Datenschutzbestimmung und stimme dieser zu

Ein Kommentar

  1. Meck-Vorpomm und Schleswig-Holstein legen vor: hier gibt es bereits Förderungen für „Mini-Solaranlagen“: https://www.giga.de/news/200-euro-fuer-balkonkraftwerk-naechstes-bundesland-startet-foerderung-fuer-mini-solaranlage/
    oder https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Balkonkraftwerk-Solarstrom-erzeugen-wird-einfacher,solaranlagen108.html
    Weiterer Vorteil: dank Ampel entfällt die MWSt. auf Solaranlagen, also auch auf diese MiniSolaranlagen. Das macht die Sache nochmals günstiger. Dann noch eine Förderung durch die Kommune oder das Land Bayern … das wäre es doch!