Klimarundschau 04/20

Hallo Kleinostheimer und interessierte Leser,

zu Beginn zeigt Thüringen wie eine klare und ambitionierte Klimapolitik beginnt. Man gibt sich ehrgeizige Ziele. Thüringen will Versorgung bis 2040 komplett auf Erneuerbare umstellen

Bundeskanzlerin Merkel hat eine gute Rede in Davos gehalten. Sobald ich aber an den Kohle-Kompromiss denke, kann ich das nicht ernst nehmen.
Hans-Josef Fell zerlegt das Treffen dann auch passend. Dem ist nichts hinzu zu fügen.

Atomkraft hilft nicht gegen die Klimakrise… weil es zu lange braucht bis neue AKWs gebaut sind und sie zu teuer sind.

Das unterfränkische Haßfurt ist in einen Bericht der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) als positives Beispiel gennat worden. So geht Energiewende! Und das Stadtmarketing freut sich bestimmt auch darüber 😉

Wenn man neu baut, muss man einen bestimmten Teil des Enrgiebedarfs des Gebäudes aus erneuerbaren Quellen herstellen. Hierzu gab es eine Gesetzesänderung, die aber nicht nur positives für den Klimaschutz brachte.

Der von der Kohlekommission ausgehadelte Kompromiss, wird ja gerne als „breiter, gesellschaftlicher Konsens“ von den Politkern bezeichnet. Leider wird er von der Politik nicht so umgesetzt wie vereinbart und jetzt wird der Bundesregierung von fünf Beteiligten Wortbruch vorgeworfen.
Hier wird ein großes Problem des „Kohleausstiegs“ aufgearbeitet. Geregelt wird nämlich Kraftwerksleistung, nicht CO2-Ausstoß. Somit können verbleibende Kraftwerke mehr ausgelastet werden und es wird weniger CO2 eingespart als erhofft.

Hier mal ein Text, der zeigt, dass Sektorenkopplung ein ganz wichtiger Baustein der Energiewende ist.

Der Boden in Deutschland, ist nach den zwei heißen Sommern mit Dürre, in weiten Teilen noch viel zu trocken

Danke an die Menschen, die 1989 das Verbot von FCKWs beschlossen haben! Sie haben uns vo einem noch schnelleren Klimawandel bewahrt.

Kann sich jemand 3,8 Billionen Tonnen Eis vorstellen? Soviel hat Grönland seit 1992 ca. verloren.

Zum Abschluss wieder die gute Nachricht der Woche. In der Schweiz wurden Klimaaktivisten freigesprochen die in einer Bank Tennis gespielt hatten. Der Richter erkannte den „rechtfertigenden Notstand“ an.

Bis nächste Woche

Benni

PS: Dir fehlt hier eine wichtige Nachricht? Dann schreib sie einfach als Kommentar unter den Artikel oder auf Facebook.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

* bitte lies die Datenschutzbestimmung und stimme dieser zu

Verwandte Artikel