Fahrradstraßen – Eine Option für Kleinostheim?


Wiederholt haben wir in Beiträgen den Begriff „Fahrradstraße“ genannt. Nun wollen wir das Rätsel aufklären.

Was ist eine Fahrradstraße?

  • In Fahrradstraßen gilt für alle Fahrzeuge Tempo 30 als Höchstgeschwindigkeit. Wenn nötig, muss der Kfz-Verkehr sein Tempo weiter drosseln und auf den Radverkehr Rücksicht nehmen.
  • Radfahrer können immer nebeneinander fahren.
  • Kraftverkehr kann dort nur stattfinden, wenn das durch entsprechende Zusatzzeichen freigegeben wird.
  • Fahrradstraßen können laut Straßenverkehrsordnung dort eingerichtet werden, wo der Radverkehr die vorherrschende Verkehrsart ist oder demnächst sein wird.
  • Es gelten die allgemeinen Verkehrsvorschriften und die allgemeinen Vorfahrtsregelungen.
  • Eine Fahrradstraße wird mit den Zeichen 244.1 Anfang Fahrradstraße, 244.2 Ende Fahrradstraße und farbigen Bodenpiktogramme gekennzeichnet.

Fahrradstraßen können das Radfahren deutlich leichter und angenehmer machen. Sie schaffen mehr Platz und Vorrang für den Radverkehr und erhöhen den Komfort und die Sicherheit für die Radfahrenden. Außerdem verringern sie den Lärm in ihrer Umgebung, schützen Tier- und Pflanzenwelt. Fahrradstraßen gibt es in der Umgebung bereits in der Deutschen Straße und der Brentanoachse/Mattstraße in Aschaffenburg. Zudem wurden in Seligenstadt und Dieburg Fahrradstraßen eingerichtet.

Radverbindung Alzenau – Aschaffenburg als Fahrradstraße?

Die durch Kleinostheim führende Radverbindung von Aschaffenburg nach Alzenau entlang Rennweg – Alte Poststraße – Scheblerstraße – Heißerackerhof hat die Voraussetzungen, eine Fahrradstraße zu werden. Diese Radverbindung wurde im Sommer 2017 durchgehend vom Dämmer Tor in Aschaffenburg bis nach Alzenau durchgehend beschildert. Zählungen, die wir an verschiedenen Tagen und zu verschiedenen Tageszeiten gemacht haben, zeigen, dass hier viele Radfahrerinnen und Radfahrer unterwegs sind. Vor allem an Wochenenden überwiegt der Radverkehr sehr deutlich. Am Karfreitag wurden in einem 3,5-Stunden-Zeitraum 55 Kraftfahrzeuge und 125 Fahrräder auf Höhe der Alten Poststraße gezählt. Ähnliches gilt für die asphaltierte Strecke zwischen ehemaligem Schluchthof über den Heißerackerhof und die Gemarkungsgrenze Richtung Dettingen oder Hörstein hinaus.

Rennweg als reine Fahrradstraße – ohne Freigabe Kraftverkehr

Wiederholt haben und Bürgerinnen und Bürger aus Kleinostheim, Mainaschaff und Aschaffenburg auf die unsichere Situation für Radfahrer auf dem Rennweg aufmerksam gemacht. Immer mehr Autofahrer nutzen die Strecke als Schleichweg. Die schmale Straße mit nur 3 m Breite macht ein sicheres Überholen mit 1,5 Meter Seitenabstand zum Radfahrer aber unmöglich. Autos weichen auf den unbefestigten Seitenstreifen aus und lassen die Radfahrer in einer Staubwolke zurück. Wir halten es deshalb für sinnvoll, den Rennweg für den Kraftverkehr zu sperren und auf landwirtschaftlichen Verkehr zu beschränken.

Tino Fleckenstein

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


bitte lese die Datenschutzbestimmung und stimme dieser zu :-)

* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel