Die Radinfrastruktur hat Änderungen nötig

Wie im Ar­ti­kel (Anm.: Main-Echo 17.01.2020) dar­ge­s­tellt, gibt es deut­sch­land­weit stei­gen­de Un­fall­zah­len im Rad­ver­kehr. Auf­ge­zeigt wird, dass die­se über­wie­gend durch das »Fehl­ver­hal­ten der Fahr­zeug­füh­rer« – hier Rad­fah­rer – ver­ur­sacht wer­den.
Anzahl der Radfahrer steigt
Hierzu muss beachtet werden, dass circa ein Drittel der Radunfälle sogenannte Alleinunfälle sind, es also keinen weiteren Unfallbeteiligten gibt. Werden diese an der Anzahl abgezogen, sieht es im Hinblick auf die Verursacher schon etwas anders aus. Ein »Klassiker« sind Abbiegeunfälle, in denen der Radverkehr »übersehen« wird.
Es ist zu beobachten, dass die Anzahl der Radfahrer absolut steigt. Auch in Aschaffenburg lässt sich das an der installierten Zählanlage in der Alexandrastraße deutlich an den Zählwerten ablesen. Städte wie Frankfurt haben ihren Radverkehrsanteil am Modal Split in den letzten Jahren vervielfacht. Dies hat dann ebenso einen steigernden Einfluss auf die absoluten Unfallzahlen.
Radverkehr wird aber auch schneller. So ist laut UDV (Unfallforschung der Versicherer) die mittlere Geschwindigkeit von 16 Stundenkilometern im Jahr 1992 auf 18,7 Stundenkilometern im Jahr 2015 gestiegen. Bedingt ist das durch eine bessere Zweiradtechnik und die stark steigende Verbreitung von Pedelecs. 2019 werden davon nach Schätzung der Branche circa 1,1 Millionen verkauft, im Jahr 2015 waren dies noch 0,52 Millionen. verkaufte Pedelecs.
Dies alles stellt die berechtigte Frage, ob die gegebene Radinfrastruktur den gestiegenen Zahlen und den gestiegenen Geschwindigkeiten Rechnung trägt. Die klassischen Bordsteinradwege tun es mit Sicherheit nicht. Eine gemeinsame Führung mit dem Fußverkehr erscheint unter diesen Bedingungen auch nicht mehr zielführend. Gerade der starke Anstieg bei Unfällen zwischen Radfahrern zeigt, dass an der Infrastruktur Änderungen nötig sind. Wo möglich sollte Radverkehr – dieser ist Fahrverkehr – auf der Fahrbahn stattfinden. Ansonsten ist eine gesonderte Infrastruktur notwendig, die ein sicheres Fahren ermöglicht.

Tino Fleckenstein
Leserbrief im Main-Echo vom 18.01.2020

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

* bitte lies die Datenschutzbestimmung und stimme dieser zu

Verwandte Artikel