Antrag: Mitmachkampagne Glyphosat-freie Gemeinde

Aufgrund des Artensterbens und dem Rückgang der Insektenvielfalt, welches maßgeblich durch den Einsatz von Glyphosat und vergleichbaren Unkrautvernichtungsmitteln verursacht wird, verzichtet die Gemeinde Kleinostheim auf Glyphosat und verwendet für die Unkrautbeseitigung stattdessen heißen Wasserdampf. Das finden wir sehr gut und darüber sollte auch gesprochen werden. Wir möchten, dass das alle KleinostheimerInnen erfahren und zum Mitmachen animiert werden.

Beschlussvorschlag:

Bekanntgabe im Blättchen und auf der Internetseite von Kleinostheim, dass die Gemeinde kein Glyphosat auf gemeindlichen Flächen verwendet. Gleichzeitig wird eine Kampagne zum Mitmachen gestartet um KleinostheimerInnnen dazu zu animieren auf eigenen Flächen mit natürlichen Mitteln zu arbeiten um etwas für den Artenschutz und die Umwelt zu tun.

Update 11.02.2021: Im heutigen Blättchen (Ausgabe 6) hat die Gemeindeverwaltung diesen Hinweis, wie von uns gewünscht, abgedruckt:
Glyphosatfreie Gemeinde Kleinostheim:
Zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger und um wertvolle Tier- und Pflanzenarten zu erhalten, verzichtet die Gemeinde Kleinostheim auf den Einsatz von Glyphosat und verwendet für die Unkautbekämpfung auf gemeindlichen Flächen stattdessen heißen Wasserdampf.Unter dem Motto ‚Tue Gutes und rede darüber“ möcht wir Sie dazu animieren, auf denEinsatz von Glöyohsat bei der Unkautbekämpfung zu verzicthen und mit natürlichen Mitteln zu arbeiten“.Amtlicher Teil, Blättchen Ausgabe 6 vom 12.02.2021)

Hierfür, und für den vorbildlichen Verzicht auf Glyphost, möchten wir der Gemeindeverwaltung und dem Bürgermeister Dennis Neßwald danken!

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

* bitte lies die Datenschutzbestimmung und stimme dieser zu

Verwandte Artikel