Toni Hofreiter in Kahl und Alzenau

Begutachtung der Sturmschäden in Kahl:
„Wiederaufforstung ist die beste Möglichkeit“

Bei einem Ortstermin Kahl am Main, war der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Toni Hofreiter, doch sehr beeindruckt von den Schäden, die dieser kurze und heftige Sturm im August 2019 mit Fallböen und massivem Hagel hinterlassen hatte. Kreissprecher Volker Goll hatte den Abstecher Hofreiters organisiert, der von München nach Berlin mit der Bahn unterwegs war. Rund 50 Bürger*innen waren am Sonntagmittag zum Ortsrand zwischen Gewerbegebiet und Waldfläche gekommen.   Rene Hug und Stephan Pösse, beide im Vorstand der Kahler Grünen und Kandidaten zur Gemeinderatswahl, sowie Gemeinderat Hans-Dieter Manger, erläuterten dem Gast aus Berlin die Erlebnisse an diesem Augusttag und berichteten über die geplante Vorgehensweise des zuständigen Försters. Ganz im Grünen Sinne lautet nämlich auch das Motto des Försters: „Wald ist auch da noch, wo die Bäume umgefallen sind, denn die Natur weiß sich zu helfen!“ Leider gibt es diesbezüglich auch andere Vorstellungen in der Gemeinde. Die Kahler CSU und SPD, haben gegen den Willen der Grünen, Geld in den Haushalt eingestellt, um prüfen zu lassen, ob man nun das Gewerbegebiet hier in den umgestürzten Wald erweiteren könne. Der erfahrende Bundespolitiker Hofreiter sagte dazu nur: „Mehr fällt denen leider oft nicht ein!“ Und dies in einer Zeit wo man eigentlich doch weiß, dass wir dringend umsteuern müssen. Und dieses Umsteuern fängt immer auch in der eigenen Gemeinde an!

Begutachtung der Sturmschäden in Kahl und Alzenau
Vortrag von Toni Hofreiter in Alzenau

Vortrag Toni Hofreiter: „Weil es keinen Planeten B gibt“

Am Sonntag durften wir Anton Hofreiter bei uns in Alzenau begrüßen. Vor etwa 150 Zuhörer*innen sprach der Vorsitzende unserer Bundestagsfraktion am Sonntag, nachdem er zuvor den sturmgeschädigten Wald in Kahl besichtigt hatte, über die Notwendigkeit, die Klimakrise einzudämmen.

Unser Kreissprecher Volker Goll und unsere Sprecher*innen Sabina Prittwitz und Tim Höfler begrüßten Toni zu Beginn der Veranstaltung, wobei Sabina bereits auf die kurze Zeit von 10 Jahren hinwies, die noch bleibt, um die schlimmsten Folgen der Klimakrise abzuwenden. Es braucht daher auch auf kommunaler Ebene jetzt entschlossenes Handeln.
Daran anknüpfend betonte Toni, der promovierter Biologe ist, dass es mittlerweile nicht mehr um den Schutz kommender Generationen geht. Sollte sich die Klimakrise weiter fortsetzen, werde dies bereits die vor einigen Jahren geborenen Kinder in ihrer Existenz bedrohen. Mit der Expertise eines Naturwissenschafters erläuterte er anschaulich die Ursachen und Auswirkungen der menschengemachten Klimakrise. Er wies darauf hin, dass zum ersten Mal in der Geschichte der Erde eine so drastische Veränderung des Klimas in so kurzer Zeit stattfindet. Das Wort Klimakrise sei daher für diesen Vorgang angemessener als der Begriff Klimawandel.
Toni sprach auch über die Möglichkeiten, eine Klimakatastrophe noch abzuwenden. Dabei sei ein entschlossenes Umsteuern in allen Politikbereichen, vom Bauen und Wohnen, über Verkehr, Landwirtschaft und natürlich Energieerzeugung notwendig. Schon heute sei die Erzeugung von Strom durch erneuerbare Energien wesentlich billiger als mit fossilen Energieträgern. Während wirtschaftliche Akteure das zunehmend erkannt haben, scheitere die Energiewende bisher am politischen Willen der derzeitigen Bundesregierung.

Im Anschluss an den Vortrag nutzten die Zuhörer*innen die Gelegenheit, Fragen zu stellen, etwa zur Förderung von Solarenergie, zu Klimaschutz im Bausektor oder zum Flächenfraß, für deren ausführliche Beantwortung Toni sich Zeit nahm. Bevor er nach Berlin aufbrechen musste, appellierte er mit deutlicher Kritik am erstarkenden Rechtsextremismus an das Publikum, am 15. März zu wählen, und zwar eine demokratische Partei.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

* bitte lies die Datenschutzbestimmung und stimme dieser zu

Verwandte Artikel