Vorschlag: Rehkitz-Rettung

In der Zeit von Mai bis Juni werden die Rehkitze gesetzt. Die frisch geborenen Kitze sind nahezu unsichtbar und auch nicht „riechbar“ für Fressfeinde. Deshalb haben sie die ersten Monate keinen Fluchtinstik: All dies wird ihnen zum Verhängnis, da in dieser Zeit Landwirte zum ersten mal die Wiese abmähen (erste Mahd).
In Österreich z. B. fallen 25.000 Kitze dem Mähwerk zum Opfer.
Und für Landwirte ist es eine Mammut-Aufgabe ihre Heu-Ernte und den Tierschutz unter einen Hut zu bekommen.
Es gibt vielerlei einfache und praktikable Techniken.
– Ablaufen der Wiesen (Personenintensiv)
– Einsatz von Drohnen mit Wärmebildkameras (Kostenintensiv, jedoch auch schnell, effektiv und zuverlässig. Jedoch nicht an Waldrändern und in der Nähe von Hochspannungsleitungen durchführbar). Ferner funktioniert die Technik nur bei niedrigen Temperaturen (möglichst unter 20°C).
Gefundene Rehkitze werden dann in eine benachbarte Wiese versetzt und mit einem Wäschekorb abgedeckt und geschützt. Dabei tragen die Helfer Handschuhe und bedecken die Arme mit Gras, damit das Rehkitz keinen menschlichen Geruch annimmt.

Aus diesem Grund haben sich vor allem im Miltenberger Landkreis Initiativen und Vereine geründet, die in Zusammenarbeit mit Jagdpächter und Landwirten gemeinsam die Aufgabe übernehmen. In unsrem Landkreis hat Bessenbach bereits eine Rehkitzrettung und seit kurzer Zeit auch Mainaschaff.

Deshalb schlagen die Grünen vor, auch hier ein „Miteinander“-Projekt zu starten. Wir haben bereits Kontakt mit dem Hausener Verein „Action-for-Kitz“/“Kids for Kitz“ aufgenommen, der die Kitzrettung schon seit 5 Jahren betreibt. Die Initiatorin, Doris Wamser-Völker, hat uns schon zugesagt, dass Sie gerne ein gemeinsames Gespräch mit unserem Bürgermeister, mit den Landwirten und dem/den Jagdpächtern führen würde. Auch die Schule wäre mit an Bord und wichtiger Bestandteil des Konzeptes.

Links:
https://www.action-for-kitz.de/
https://www.rehkitzrettung.org>
In Miltenberg werden auch die Rehkitz-freundlichsten Gemeinden geehrt:
https://www.main-echo.de/regional/kreis-miltenberg/Moemlingen-ist-rehkitzfreundlichste-Gemeinde;art4020,6978658
Action-for-Kitz Initiatorin Doris Wamser-Völker erhält Umweltpreis („Grüner Engel“(:
https://www.main-echo.de/regional/kreis-miltenberg/ohne-die-helfer-zu-fuss-ginge-nichts;art4001,7051364

Kurzbericht Rehkitzrettung in Niedernberg (Do. 11.05.2020):
Mein erstes Mal bei der Rehkitzrettung „Aktion for Kitz Hausen e.V.“, die in diesem Jahr schon 40 Rehkitze das Leben gerettet hat. Der erste Versuch war heute früh um 6Uhr, der aber wegen Regen verschoben wurde. Heute Mittag war es dann soweit, die Drohne konnte in die Luft und ich durfte das erste mal dabei sein. Stellen, an denen die Drohne nicht fliegen kann (z. B. unterhalb von Masten, am Waldrand) werden dann zu Fuß mit den Helfern systematisch abgesucht. Das ist schon sehr sportlich. Mithilfe von Stecken durchsucht man die mannshohe Wiese. denn die Kitze sind klein und gut versteckt am Boden. Konzentrationssache. Regenhose war eine gute Idee, Gummistiefel wären noch besser gewesen. Aber man ist lernfähig.
Heute wurde kein Rehkitz gefunden und der Landwirt konnte ruhigen Gewissens seine 8ha große Wiese abmähen. Spannender und erkenntnisreicher Nachmittag mit sehr symphatischen Menschen.
Was man macht, wenn ein kleines Kitz gefunden wurde, warum die Kitze keinen Fluchtreflex haben und weshalb die Rehkitzscheuchen benötigt werden (die die Schulklassen basteln) und viele weitere Infos stehen auf der Seite dieses wunderbaren Vereins: https://www.action-for-kitz.de/

Hier ein Blick auf die Fernsteuerung der Drohne und den Bildschirm der Wärmebildkamera.

Kurz-Bericht zur Rehkitzrettung am 21.06. in Mainaschaff:
Der frühe Vogel… heute sind wir zum Sonnenaufgang in den Sonntag gestartet. Ca. 40 motivierte HelferInnen der Kitzrettung Mainaschaff durchsuchten die Wiesen unterhalb des Kapellenberges (ca. 8ha), die der Drohnenflieger mit seiner Wärmebildkamera nicht abfliegen durfte. Er muss Hochspannungsleitungen meiden und 200m Abstand halten zur Autobahn und zur Bahnlinie. Moritz Sammer – Erster Bürgermeister der Gemeinde Mainaschaff freute sich auch über die 6 HelferInnen aus Kleinostheim. Jäger und der Kleinostheimer Landwirt Sascha Glaab waren dankbar für die Hilfe. Ein schönes Miteinander.

1 Kommentar

  1. Olav

    Nachtrag: am Fr., 19.06.2020 traf sich die neu ins Leben gerufene Rehkitzrettung Mainaschaff unter Schirmherrschaft des neuen Bürgermeinsters Moritz Sammer zu einer Infoveranstalltung: es kamen ca. 35 interessierte HelferInnen, die den Instruktionen des Bürgermeisters, der Initiatiorin und des Jägers zuhörten. Am Sonntag geht es nun um 5Uhr los. Ich werde auch hiervon berichten.

    Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

* bitte lies die Datenschutzbestimmung und stimme dieser zu

Verwandte Artikel