VITAMAR: Machbarkeitsstudie

Mit der Mehrheit von 6 zu 2 Stimmen wurde eine erneute Machbarkeitsstudie an die 2521 Hallenbäder GmbH als Entscheidungsgrundlage für die Frage „Generalsanierung des Bestandsbades oder Neubau des Freizeitbads VITAMAR an einem alternativen Standort“ vergeben (Werkausschuss vom 21.02.22).

Warum dieser Beratungspunkt notwendig sei, konnte nicht beantwortet werden.

Es sei denn, dass damit ein mögliches Informationsdefizit des Gemeinderates beantwortet würde. Ein weiterer Erkenntnisgewinn ist daher nicht zu erwarten und im Ergebnis auch anzuzweifeln. Denn die 2521 Hallenbäder GmbH ist in erster Linie Anbieter von Neubauten. Sanierungsprojekte sucht man in ihrem Internetauftritt vergeblich.

Wir haben diese offensichtliche einseitige Betrachtung des einzigen Anbieters bemängelt, konnten aber in der lebhaften Diskussion keine Zustimmung zur Ablehnung finden. So bleibt der nächste Schritt zur Entscheidungsfindung im Gemeinderat abzuwarten

Friedolf Bickel, Gemeinderat und Fraktiosvorsitzender B90/Die Grünen
friedolf.bickel@gruene-kleinostheim.de

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

bitte lies die Datenschutzbestimmung und stimme dieser zu