Veränderungen in Zeiten von Corona und danach

Aus der Krise gestärkt hervorgehen: Klimaschutzoffensive für Industrie und Handwerk

Die Coronakrise führt uns die Störanfälligkeit unserer globalisierten Gesellschaft vor Augen. Wir sollten den Anlass nutzen, darüber nachzudenken, wie wir von dieser Krise lernen können und unser Wirtschaftssystem in Zukunft widerstandsfähiger gegenüber Pandemien oder anderen fundamentalen Krisen machen.

In einigen Branchen wird es dauerhafte Veränderungen geben. Auf diese Herausforderungen muss reagiert werden. Die globale Klimakrise ist ebenso so präsent wie zuvor. Die derzeitige Trockenheit im dritten Jahr hintereinander erinnert daran. Hieraus ergeben sich verschiedene Aufgaben. Diverse Forschungsinstitute, unter anderem das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie, haben in den vergangenen Wochen Vorschläge für ein grünes Konjunkturpaket erarbeitet. Gemeinsam ist den Vorschlägen ein Drei-Phasen-Modell zum Umgang mit der Corona-Krise:

1. Gesundheitsschutz

2. Soforthilfe für ArbeitnehmerInnen und Unternehmen und

3. zielorientierte Investitionsprogramme für eine klimaneutrale Wirtschaft.

Die Grünen in Bayern haben Vorschläge unterbreitet, die sich auf vier Kernthemen konzentrieren. Dazu die wichtigsten Punkte:

1. Die Mobilitätswirtschaft ist als eine bayerische Schlüsselindustrie nachhaltig zu modernisieren.   Dazu gehören unter anderem die Erweiterung der Umweltprämie für reine Elektro-Autos, die durchgängige Elektrifizierung öffentlicher PKW-Flotten z.B. bei Gemeindeverwaltungen und der umfassende Ausbau der Ladesäulen-Infrastruktur.

2. Im Bausektor wären ein Investitionsprogramm u.a. zum Austausch von Ölheizungen durch Wärmepumpen und verschiedene Programme energetischen Sanierungen von Privathäusern und öffentlichen Gebäuden sinnvoll.

3.  Um das Ziel 100% Stromproduktion aus erneuerbaren Energien vorantreiben, sollte in Bayern bei Windrädern die 10-H-Regelung (Mindestabstand ist zehnfache Gesamthöhe – Nabenhöhe plus halber Rotordurchmesser –  der Windkraftanlage) abgeschafft werden, um die Windenergie in Bayern als zentrale Säule einer fossilfreien Wirtschaft wiederzubeleben. Darüber hinaus sind beispielsweise Bürgerwindanlagen zu fördern oder Solaranlagen auf allen öffentlichen Gebäuden in Bayern (soweit dem keine Belange des Denkmalschutzes entgegenstehen) zu installieren.

4. Ausfallsicherheit und nachhaltige Effizienz in der bayerischen Wirtschaft sind zu fördern. Ein wesentliches Thema ist das Zurückholen systemkritischer Produktionen auf die nationale und europäische Ebene, nicht nur im Gesundheitssektor. Der flächendeckende Ausbau einer leistungsfähigen digitalen Infrastruktur ist zu beschleunigen.

Der vollständige Text der Bayerischen Grünen ist unter https://www.gruene-bayern.de/klimaschutzoffensivefuer-industrie-und-handwerk/ abrufbar.

Tino Fleckenstein

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

* bitte lies die Datenschutzbestimmung und stimme dieser zu

Verwandte Artikel