Gehwegsanierung Josef-Hepp-Straße zur alten Poststraße und anderes – die Antwort liegt jetzt vor:

Unsere Fragen (s. Blättsche Nr. 38 / Beitrag vom 17.09.2020) hat die Bauverwaltung umfassend und ausführlich in einer E-Mail an alle Fraktionen beantwortet.

Zusammenfassend sind folgende begleitenden Beweggründe aufgeführt:

Zu Barrierefreiheit

  • Im Gemeinderat wurde 1994 beschlossen (Antrag der CSU), dass bei künftigen Sanierungsmaßnahmen im Gehweg nach Möglichkeit eine Absenkung der Bordsteine Zug um Zug erfolgen soll (Verbesserung der Barrierefreiheit).

Warum wird Verbundsteinpflaster eingesetzt?

  • Zur besseren Erkennbarkeit durch höheren Kontrast aufgrund unterschiedlicher Materialfarben
  • Da nachhaltiges Arbeiten möglich ist. Verbundsteinpflaster kann nach jeder Instandsetzungsarbeit, insbesondere durch Versorgungsunternehmen, wieder eingebaut werden. Dadurch werden „Aufbruchspuren“ (Flickenteppich) vermieden.
  • Da durch die hellere Oberfläche Aufheizung entgegengewirkt wird
  • Beispiele aus jüngster Zeit: Gehwegoberflächen in Verbundstein statt Asphalt z.B. Neue Straße, Schillerstraße, Haaggasse, Königsberger Straße usw.

Und die Antwort zu unserer Frage zum Anlass der Sanierung:

  • Im Zuge einer Ortsbegehung zur Dokumentation von Fahrbahnschäden am Knotenpunkt Josef-Hepp-Straße Ecke / Alte Poststraße wurde im November 2019 festgestellt, dass im o.g. Bereich umfangreiche Schäden im Gehweg vorhanden sind (Ausmagerungen, Risse, offene Fugen, Kornausbrüche usw.) und
  • dass an diesem Gehweg noch keine Bordsteinabsenkung ausgeführt war.
  • Aufgrund des vorhandenen Gehwegzustandes und o.g. Beschlüsse wurde im Januar 2020 verwaltungsseitig abgestimmt, den o.g. Abschnitt durch den Bauhof zu sanieren.

Unsere Stellungnahme:

Die Nachfrage wurde ausführlich und nachvollziehbar beantwortet. Gut ist, dass mit der Beachtung der Barrierefreiheit und aktuell mit der Auswahl der Oberflächengestaltung dem Klimaschutz bei der Planung nachgekommen wird.

Die vorgelegten Fotos zeigen die genannten Schäden im Gehweg, die im persönlichen Gesprächen mit Nutzer*innen bzw. Anlieger*innen nicht als Behinderung gesehen wurden. Im Vergleich dazu bleiben die Schäden bzw. Behinderung auf den beiden u.g. Fußwegen bestehen.

Bezüglich der weiteren angefragten Maßnahmen wurde zusammengefasst wie folgt Stellung genommen:

  1. Fußweg von der Bahnüberführung/Fußgängerbrücke zur Alten Poststraße
    Maßnahme kann ohne Detailplanung technisch nicht umgesetzt werden, da aufgrund der Geländetopografie und der vorhandenen Platzverhältnissen mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden kann, dass eine bauliche Umgestaltung zur Sicherstellung der Barrierefreiheit nur mit einer Aufzugsanlage hergestellt werden kann, da der Weg an einer Treppe endet!
  2. Abgang zum Bahndurchlass Alte Poststraße/Talstraße/Wingert und Schränksweg (siehe Beitragsbild)
    Aus technischer Sicht ist dieser Weg ohne aufwendige Fachplanung, umfangreiche und kostenintensive Bautätigkeiten nicht barrierefrei umzugestalten, da umfangreiche Abstimmungsprozesse mit der Deutschen Bahn AG erforderlich sind.

Unsere Stellungnahme:

Im 1. Fall können und nehmen auch jetzt schon Mitbürger*innen (gehunsicher mit Rollator oder mit Kinderwagen) den Fußweg von der alten Poststraße zur Josef-Hepp-Straße. Einen Aufzug wird daher nicht benötigt.

Im 2. Fall besteht die Aufgabenstellung einen barrierefreien Weg mit einer Steigung von 6% herzustellen. Vielleicht kann hier die Idee einer „Serpentine“ aufgenommen werden.

Auch aus diesem Anlass haben wir die beiden Anträge (s. Blättsche Nr.39, Antrag 1 vom 08.09.2020, Antrag 2 vom 08.09.2020) zur nachhaltigen und regelmäßigen Information (Info über zukünftige Maßnahmen und Nachverfolgung gestellter Anträge) im Gemeinderat gestellt.

Friedolf Bickel, Gemeinderat
friedolf.bickel@gruene-kleinostheim.de

Sanierter Weg zur Bahn-Unterfuehrung (Josef-Hepp-Straße):
Dieser Weg wurde saniert, obwohl die Schäden eher gering waren und nur im oberen Bereich zu finden waren. Sehr gut ist hingegen die Bordsteinabsenkgung und das helle wiederverwendbare Pflaster!
Fußweg zum Bahnhof von Alte-Poststrasse:
Dieser Weg zum Bahnhof weist weiterhin große Mängel / Unebenheiten auf.
Fußweg zum Bahnhof von Alte-Poststrasse:
Da dieser Weg eh an einer Treppe endet, erreicht man hier jedoch keine behindertengerechte Lösung. Aber wo gibt es die, wenn man vom Wingert in den Ort möchte?
Weg zur Unterführung/Tunnel von der Scheblerstraße zum Vitamar/St. Vinzenz:
Dieser Weg könnte sich anbieten. Um eine max. Gefälle von 6% zu erreichen, benötigt man ggf. eine Serpentinen-Lösung.
Weg zur Unterführung von der Scheblerstraße zum Vitamar/St. Vinzenz
Denn die nächste einigermaßen Ebene Verbindung zum Ort wäre bei den Schrebergärten (Unterführung/Tunnel bei der Julius-Echter-Straße). In die andere Richtung wäre die Hellbühlbrücke, die aber auch sehr steil ansteigt und somit nicht Rollstuhlgerecht ist.

Update 11.10.2020: Die Gemeindeverwaltung hat teilweise auf unseren Beitrag reagiert und zumindest ein Warnschild auf dem Fußweg zwischen Bahnhof und Alte-Poststraße gestellt. Vielen Dank.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

* bitte lies die Datenschutzbestimmung und stimme dieser zu

Verwandte Artikel